Schwert von Gryffindor

Das Schwert von Gryffindor wurde von Ragnuk dem Ersten nach Godric Gryffindors Spezifikationen erschaffen. Er ist der beste Kobold-Silberschmied und damit der König. In der Kobold-Kultur arbeitet der Herrscher allerdings nicht weniger, sondern nur geschickter und besser.

Da es aus den Händen eines Kobolds kommt, ist es natürlich verzaubert. Es besteht aus reinem Silber und ist besetzt mit Rubinen, dem Stein, der Gryffindor in den Sanduhren, in denen die Hauspunkte für Hogwarts gezählt werden, repräsentiert.

Für die Meisten wird es in den Händen von Albus Dumbledore und Harry Potter bekannt sein. Sie nutzten das Schwert für die Zerstörung der sieben Horkruxe, um damit Lord Voldemort zu schwächen. Harry verwendet es allerdings auch um sich gegen den Basilisk in der Kammer des Schreckens zu wehren.

Die Geschichte von Gryffindors Schwert

Vor über 1000 Jahren

Das Schwert wurde vor über 1000 Jahren vom talentiertesten Kobold nach den Wünschen von Godric Gryffindor hergestellt. Es ist aus reinem Silber, verzaubert und mit Rubinen besetzt. Der Name "Godric Gryffindor" ist direkt unter dem Griff eingraviert.

Nachdem Ragnuk der Erste das Schwert fertigstellte, begehrte er es so sehr, dass er so tat, als hätte Godric es ihm gestohlen. Er schickte Schergen los, um es zu stehlen, aber Gryffindor verteidigte sich. Er tötete die Angreifer nicht, sondern verzauberte sie, dass sie ihrem König eine Drohung aussprachen.

Er drohte, falls Ragnuk ein weiteres Mal versuchen sollte von ihm zu schweren, das Schwert gegen ihn und seine Untertanen zu erheben und sie alle zu töten. Der Koboldkönig nahm die Drohung zwar ernst, blieb allerdings verärgert darüber bis zu seinem Tod.

Trotzdem blieb die Legende in vielen Teilen der Kobold-Gemeinschaft hängen, dass Godric Gryffindor das Schwert von Ragnuk gestohlen hat und damit die Kobolde die eigentlichen Besitzer sind.

1993

Im Jahr 1993 machte sich Harry mit Ron und seinem Zauberstab auf in die Kammer des Schreckens. Sie wurden auf dem Weg getrennt und Harry musste sich alleine aufmachen und Ginny Weasley retten. Denn das Tagebuch von Tom Riddle hatte sie gefangen genommen und entzog ihr nach und nach ihre Kräfte.

In der Kammer angekommen musste Harry gegen einen Basilisk kämpfen. Würde er in dessen Augen schauen, würden sie ihn versteiern. Es kam ihm daher Fawkes, der Phönix von Albus Dumbledore, zur Hilfe und pickte ihm die Augen aus.

Harry konnte den Basilisken nun anschauen, aber ihn immer noch nicht bekämpfen, darum brachte ihm Fawkes den sprechenden Hut. In ihm spürte er etwas Hartes und zog daran. Das Schwert von Gryffindor tauchte auf und er richtete es den Basilisken.

Er rammte es ihm in das Maul, durch den Kopf durch und verletzte sich an einem Basilisk Zahn. Dieser ist giftig und sollte ihn nach kurzer Zeit töten, aber davor zerstörte er noch das Tagebuch von Tom Riddle und rettete Ginny Weasley. Und damit Harry nicht sterben konnte, kam Fawkes ein weiteres Mal und weinte auf die Wunde. Da die Tränen eines Phönix Verletzungen heilen können, rettete er damit Harrys Leben.

Anschließend wurde das Schwert von Gryffindor in einer Glaskiste im Büro des Schulleiters aufbewahrt, bis es zur Zerstörung der Horkuxe hergenommen wurde.

Die Horkruxe

Im Sommer 1996 verwendete Dumbledore das Schwert, um den Gaunt Ring / Vorlost Ring zu zerstören. Er war ein Horkux, aber gleichzeitig auch einer der Heiligtümer des Todes. Der eingesetzte Stein gab einem die Möglichkeit seine toten Familienangehörigen zurückzuholen.

In seinem Testament vermachte er Harry das Schwert. Allerdings ist das, laut Rufus Scrimgeour, nicht möglich. Das Schwert ist Eigentum von Hogwarts und kein persönliches Eigentum, daher weigerte er sich es Harry zu geben.

Schlau wie Dumbledore war, ersetze er das richtige Schwert mit einer exakten Kopie die nur Kobolde erkennen würden. Das Richtige befand sich in einem Versteck hinter seinem Porträt. Wie er es vorhergesehen hat, konfiszierte der Zaubereiminister Rufus Scrimgeour die Kopie des Gryffindor Schwerts.

Als das Schwert im Büro des Zaubereiministers ankam, versuchte Dumbledores Armee bestehend aus Ginny Weasley, Neville Longbottom und Luna Lovegood das Schwert für Harry zu stehlen. Die Gruppe wurde allerdings geschnappt und bestraft.

Aufgrund des Vorfalls nahm Severus Snape das Echte Gryffindor Schwert und übergab es an Bellatrix Lestrange. Sie verstaute es in ihrem Verlies in Gringotts, zusammen mit dem Kelch von Helga Hufflepuff (ein weiterer Horkrux) und einer Menge Zauberergeld.

Als Dumbledores Porträt später herausfand, wo sich Harry und seine Freunde befanden, wies er Snape an, das echte Schwert Harry zu geben, ohne dass Harry wusste, dass es Snape war. Zu dem Zeitpunkt konnte Voldemort durch Legilimens noch auf Harrys Gedanken zugreifen, dieser durfte aber nicht von Snapes Verrat wissen.

Snape verstaute das echte Schwert also in einem zugefrorenen See im Forest of Dean und führte Harry mit seinem Hirschkuh-Patronus zum See. Als Harry zum Schwert tauchte um es herauszuholen, da versuchte das Medaillon von Slytherin (ein weiterer Horkrux) Harry zu töten.

Es schlang sich um seinen Hals und versuchte ihn zu erwürgen. Doch Ron Weasley kam zu Harrys Rettung und holte anschließend das Schwert aus dem Wasser. Sie benutzten es, um das Medaillon zu zerstören.

Herrenhaus der Malfoys

Einige Zeit später wurden Harry, Ron und Hermine von Todessern gefangen genommen und zum Herrenhaus der Malfoys gebracht. Während Hermine von Bellatrix gefoltert wurde, wurden Harry und Ron in den Keller zu Luna Lovegood, Dean Thomas, Mr. Ollivander und Kobold Griphook gebracht.

Bellatrix ging davon aus, dass die Drei in ihr Verlies eingebrochen sind und das Schwert geklaut haben. Sie befahl Griphook das Schwert zu überprüfen und dieser ging dem Wunsch von Harry nach und lügte. Er erklärte ihr, dass es eine Attrappe ist.

Einbruch in die Gringotts Zaubererbank

Nachdem alle von Dobby befreit und zum kleinen Haus von Bill und Fleur gebracht wurden, bat Harry um die Unterstützung von Griphook. Er wollte in das Verlies von Bellatrix Lestrange einbrechen und den Kelch von Hufflepuff stehlen.

Harry hinterließ einen positiven Eindruck, durch den Umgang mit dem verstorbenen Dobby, daher willigte Griphook ein. Allerdings nur für eine Bezahlung und diese sollte nichts Geringeres als das Schwert von Gryffindor sein. Harry stimmte zu. Als die Vier beim Einbruchs entdeckt wurden, schnappte sich Griphook das echte Schwert und floh.

Schlacht von Hogwarts

Das Schwert von Gryffindor tauchte auch während der Schlacht von Hogwarts im sprechenden Hut auf. Dieses Mal allerdings für Neville Longbottom, der damit die Schlange Nagini tötete und damit Voldemorts letzten Horkrux. Das Schwert wurde zuletzt neben Neville in der großen Halle gesehen, nach dem Ende des zweiten Zaubererkriegs.